Birma in virtual media VII

b4blittle.jpg

I Vergessene humanitäre Krisen

Ärzte ohne Grenzen veröffentlichte dieser Tage die Liste der vergessenen humanitären Krisen 2007.(Pressemitteilung+ Audiointerview bei Radio Multikulti).

Die Liste wird seit 1998 erstellt und weist auf die fehlende mediale Präsenz in den gelisteten Ländern über deren humanitär katastrophale Situation sowie auf medial nicht hinreichend behandelte Krankheiten hin . In diesem Jahr wurden aufgelistet: Kolumbien, Sri Lanka,Somalia, Kongo, Zimbabwe, Tschetschenien, die zentralafrikanische Republik, Birma sowie die Krankheiten Tuberkulose und Mangelernährung bei Kindern.

tuberkulose1.jpg

Zweifellos arbeiten viele Journalisten hart daran, über die Geschehnisse in Konfliktregionen weltweit zu berichten”, sagte Tankred Stöbe, Präsident von ÄRZTE OHNE GRENZEN Deutschland. “Doch Millionen von Menschen, die zwischen Kriegsparteien gefangen sind, aus ihrer Heimat vertrieben oder ohne die einfachste medizinische Versorgung überleben müssen, erhalten nicht die ihrem Schicksal entsprechende Beachtung.”

“Über die Länder und Kontexte auf der Liste für 2007 wurde von Januar bis November in den drei großen US-amerikanischen Fernsehsendern nur 18 Minuten in den abendlichen Nachrichten berichtet. Dies zeigt eine Untersuchung von Andrew Tyndall, dem Herausgeber des Online-Magazins “The Tyndall Report“. Nicht eingeschlossen ist die Berichterstattung über Myanmar (Birma) und Tuberkulose. Über beide Themen wurde breit berichtet, jedoch kaum unter humanitären Aspekten.”

Die Situation in Birma aus Sicht der Ärzte– Zusammenfassung:

  1. trotz einer regelmäßigen Berichterstattung über das Land seit den September- Demonstrationen mit der anschließenden Entwicklungen- das alltägliche Leid der Bevölkerung bleibt mißachtet.
  2. die Epidemien Tuberkulose, Malaria und HIV sind verstärkt präsent und treffen die ärmsten der Armen: von rd. 360.000 an HIV-Infizierten starben 20.000, nur 10.000 erhielten eine Therapie Es sind wenige Hilfsorganisationen im Land, deren Mitarbeiter von der Regierung kaum Unterstützung erhalten.
  3. Beispiel Visumspflicht: Nothfallhilfe in einem anderen Teil des Landes zu leisten ist den Ärzten nicht möglich- auch sie müssen einen schieren Behördenlauf zur Erlangung eines Visums hinter sich bringen.
  4. Potenzielle Geberländer, auf deren finanzielle Hilfe “Ärzte ohne Grenzen” angewiesen ist, unterlassen finanzielle Hilfe, aus Angst, sie könnten das Regime unterstützen.
  5. das größte Problem ist die Erkrankung von Menschen, die Minderheiten angehören, so etwa die muslimische Gruppe der Rohingyas, denen die Bürgerrechte verwährt werden, und somit von dem gesundheitlichen “Fürsorgesystem” des Staates nicht aufgenommen wurden. Die NGO versuchte, die medizinische Grundversorgung dort aufrecht zu erhalten

Wie unter diesen Umständen ein Arzt der Organisation versucht zu arbeiten beschreibt er in einem Brief.

Im Deutschlandfunk gab der Präsident von Ärzte ohne Grenzen, Tankred Stöbe, ein Interview.

II Nestlé erhält Black Planet Award

ethecon-logo-small.gif Als Pendant zu ihrem “Blue Planet Award”, der Engagement in den Bereichen Umweltschutz und , Gerechtigkeit und auszeichnet(Preisträgerin:Vandana Shiva aus Indien) wurde der Firma NESTLÉ aus der Schweiz von der Stiftung Ethik& Ökonomie der “Black Planet Award” verliehen.

“Der „Black Planet Award“ geht an Personen, die beispielhaft von Krieg, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen, Zerstörung der Natur und sozialem Elend profitieren und derart gewollt oder ungewollt treibende Kräfte dieser verheerenden Entwicklungen sind. ” NESTLÉ schrecke zudem nicht davor zurück, mit menschenrechtsfeindlichen Staaten wie z.B. in Birma zusammenzuarbeiten. Am 19.12. wurde der Preis dem Konzern in der Schweiz überreicht.

In der Begründung für NESTLÉ als Preisträger heißt es: “Der Preis prangert die Verantwortung der AktionärInnen und des Managements für Ruin und Zerstörung des Blauen Planeten an, was mit vielen Beispielen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für Umweltzerstörungen und für Ausbeutung belegt wird.”

III Lego- Burma-Second Life

Auch 2nd life-Nutzer fordern “Free Burma”- und basteln mit Lego.

IV Neues vom Spocht: Yoga

Der World Yoga day2008 findet zugunsten von amnesty international statt.

“Weltweit werden am 3.Februar Yoga Lehrer und- Schulen ihre Räume für eine Yoga-Stunde zur Verfügung stellen, um gemeinsam mit ai einen Beitrag zur Verbesserung der Menschenrechtssituation in China zu leisten. Das Ergebnis wird ein Yoga-Marathon rund um die Welt sein.”(Abschrift ai-Magazin 12/07)

Mehr Infos unter: World-Yoga day oder Gold für Menschenrechte.

V Humanitäre Gedankenspiele

…und manchmal ist die Welt doch noch wie bei Pippi in der Villa Kunterbunt. Neues aus der Abteilung: “Ich mal mir die Welt wie sie mir gefällt”…: In einem Interview der FAZ sagt das Model Irina Lazarenu was sie alles tun würde, wenn sie nicht soviel zu tun hätte. Hat sie aber sagt sie,: sie muß “immer gut aussehen”- so ein Stress.

Und

“Wenn man so mitkriegt, was sonst noch so los ist auf der Welt, möchte man manchmal wirklich lieber in einer Luftblase leben, in einem perfekt eingerichteten Apartment mit einem Berg aus so vielen Handtaschen wie möglich und Heften, in denen man lesen kann, wie oft Britney Spears sich den Kopf rasiert, und die Klappe halten. Ich habe streng genommen nichts zu sagen, muss einfach nur gut aussehen, aber wenn ich die Gelegenheit habe, kann ich mir aussuchen, ob ich über Candys, meine Figur oder über Burma und die Menschenrechte rede.”

VI Kerze

…und überhaupt: “wenn wir für Burma bloggen, können wir auch eine Kerze ausmalen” meint Little Lilly.

Lässt sich aber auch prima kombinieren:

1614332607_767195579d_m.jpg

Ein friedliches, geruhsames Fest mit Zeit für ein paar Gedanken an jene, die diesen Wunsch wahrlich nötiger haben als wir

wünscht BirmaNews United

Blog 4Burma, das europäische Blogger Netzwerk– mehr Infos , und wie man den Feed abonniert bei inadaequat oder bei Blogger for freedom.

b4bnhq2.jpg

Advertisements

Tags: , , , , ,

One Response to “Birma in virtual media VII”

  1. BLOG 4 BURMA : Silence of ... | Blog- Historie | Pop- Appeal at in|ad|ae|qu|at Says:

    […] seinem Digest Birma in virtual Media ist AFi auf das nämliche Zitat gestossen , gibt selbigem allerdings einen slightly different twist […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: