Birma in virtual media 3/08

b4blittle.jpg

I UNCTAD

Die UNO- Welthandels- und Entwicklungskonferenz(UNCTAD) veröffentlichte den Information Economy Report 2007/08, der über die “neuen Paradigmen derInformations- und Computer- Terchnologie(IKT/ICT)” berichtet. Kapitel 7 befasst sich mit der Situation in den ASEAN-Staaten.

Die NZZ stellt die Fakten der Studie zusammen:Im laufenden Jahr seien65 Prozent der Bevölkerung westlicher Industriestaaten an das Netz der Netze angeschlossen, während in den Entwicklungsländern nur 13 Prozent online gehen konnten.
An der Spitze übertrumpften die Niederlande “die weiteren Länder mit einer Quote von 88,8 Prozent.Der Irak und Burma bilden mit bloss 0,1 Prozent das Schlusslicht .

Anders der Mobilfunk, der einen wahren “Boom” erlebe in den Entwicklungsländern. Das Handy als «digitale Brücke» zwischen Arm und Reich.

II Verfolgte Christen

Einen Weltverfolgungsindex weltweit verfolgter Christen für das Jahr 2008 brachte die katholische Hilfsorganisation open doors heraus. Hiernach werden mehr als 200 Millionen Christen weltweit verfolgt.

“Die jährlich herausgegebene Liste zeigt an, in welchen Ländern Christen am härtesten verfolgt werden. Mittels eines Fragebogens bewertet das Werk die Situation von Christen in über 100 Ländern und veröffentlicht die Ergebnisse der ersten 50. “(kathnet)

Der Index sieht Nordkorea demnach zum sechsten Mal in Folge auf Platz 1. “Nordkoreanische Behörden wollen die Christen ausrotten. Zwischen 50.000 und 70.000 Christen sind in mindestens 30 Arbeitslagern gefangen. Christen gelten als politische Straftäter und müssen täglich bis zu 18 bis 20 Stunden Schwerstarbeit leisten bis sie vor Erschöpfung oder durch Folter sterben. Man schätzt, dass rund 40 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in den Arbeitslagern erwirtschaftet werden.”

Birma befindet sich auf Platz 25, mit einem zum Vorjahr unveränderten Indexwert. Kathnet schreibt sogar: “Verbesserungen der Religionsfreiheit erleben Christen in Somalia, Vietnam, Burma, Äthiopien, Kolumbien und Nepal.” ….?

II Fischer

Drei burmesische Fischer haben drei Monate auf hoher See überlebt, nachdem ein Zyklon-Sturm Mitte November des letzten Jahres ihr Boot erfasst hatte. DCRS online berichtet:

“Die indische Nachrichtenagentur IANS meldete am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei, dass die Fischer aus Burma am 11. November gestartet und wenige Tage später von dem Zyklon Sidr überrascht worden sind. Der Sturm hatte etwa 240 Stundenkilometer .
Nachdem ihr Boot gesunken ist, haben sich die drei Männer auf ein selbst gebautes Floß gerettet und in den kommenden Wochen von rohen Fischen und von Meeresschildkröten ernährt.”

Von indischen Fischern wurden sie im ostindischen Bundesstaat Orissa diese Woche gerettet.Sie sollen, nach dem sie mit Kleidung und Nahrung versorgt wurden “sobald wie möglich in ihre Heimat zurückkehren.”

images.jpg

IV “Kulturtechnik” Essen

Während bei den Fischern der Verzehr von rohen Meerestieren dem puren Überleben half, kocht und isst man in westlichen Gefilden mit Stil– und seit neustem vor der Kamera- vor Millionenpublikum. Vom “Perfekten Dinner” bis zum “Perfekten Promi-Dinner”: wir zeigen uns kreativ mit Überflußware, hups, Nahrungsmitteln oder verkaufen quotenkillermäßig heimelig-ekeliges, was wir nie essen würden, wie bei der Dschungel-Bar im “Dschungel-Camp”. Da zittert das Wohlstands-Publikum mit Bier und Chips vorm Fernsehen… – aber keine Angst, wir müssen dererlei nicht essen, wir haben anderes und davon reichlich. Und ausserdem: Im “Dschungelcamp” gibt es ja seit nunmehr drei Staffeln Dr.Bob, der “unsere VIP´s” vor dem drohenden Magenkollaps rettet.

Heute nun im Martin Gropius Bau zu Berlin, im Rahmen der Berlinale: die Verknüpfung von Doku-Cooking und… Promi-Party-Spass? Name der Veranstaltung: “Kulinarisches Kino” mit Live-Event, 5 Starköche kochen für das Filme schauende Publikum. Filme, die sich im“engeren oder weiteren Sinne mit Essen und Trinken beschäftigen“(inforadio rbb). Unter den Event-Cooks ist der mit17 Gault Milau einem Michelin-Stern ausgezeichnete Thomas Kellermann. Er nahm sich die BBC- Sendereihe “Cooking in the danger zone“des BBC Korrespondenten Stefan Gates vor, und kochte dessen überlieferte Gerichte aus der Antarktis, Tschernobyl und Burma.

Während sich Stefan Gates in Burma eine Gruppe Karen-Soldaten aufsucht, um vor Ort deren Lebens- und Essumstände in der Danger-Zone kennenlernt, (Video at You tube) und den Zuschauer via Film und Tagebuch nachspüren lässt, was er erlebt hat, kocht der Sternekoch Kellermann “in Ambiente mit illusteren Gästen” nach. Partyspaß für den Gourmet?

Während Gates die Versorgung der Karen mit Reis durch Thailand so beschreibt: “without the delivery with rice they would be starving“, äußert sich Kellermann im Interview so:

“In Burma wird Reis in Bambusrohren gekocht. Das Faszinierende ist ja nicht nur, dass man diesen Reis in Bambusrohren kocht, und wenn man ihn selber kocht und Profi ist, und man sieht, wie es gemacht wird, geht einem schon ein Licht auf. Und zuerst sagt man sich, hey, coole Idee, aber wie das ins Bild kommt, wie das dann gegessen wird, wie dann das Bambusrohr aufgeschnitten wird, da möchte man sofort diesen Reis probieren. Das ist einfach so toll dargestellt. Das ist die eine Sache. Das ist ein sehr einfaches Gericht. Und wir haben das nicht mit Bambusrohr, wir machen ein Bambusgelee außenrum, aber das soll auch mit diesem Reis eine Verbindung darstellen.”

Populum clamat et laudat.

V Jared Diamond

Schön, wenn es in diesen Momenten Balsam für die Seele gibt. Lesend, von Menschen etwa, die allgemeingültige Theorien über das was die Welt im innersten zusammenhält, aufstellen, und diese stimmig sind. Die Frage, warum Gesellschaften dumme Dinge tun, beantwortete Pulitzer -Preisträger Jared Diamond in seinem Buch Kollaps-Warum Gesellschaften untergehen mit einer Stufentheorie:

(1) Es kann sein, dass eine Gesellschaft ein Problem nicht voraussieht;

(2) sie mag ein Problem nicht wahrnehmen, selbst wenn es bereits eingetreten ist;

(3) sie mag ein Problem zwar erkennen, aber keine Anstrengungen unternehmen, es auch zu lösen;

(4) die Eliten der Gesellschaft schotten sich von den Folgen ihrer eigenen Handlungen ab, was den Kollaps beschleunigt. (zitiert nach freitag)

theo.jpg

VI Es sprach….- Zitatenschatz über Birma Udo Lindenberg über Birma- als Abenteuer: ” In Sumatra habe ich jetzt Eingeborene getroffen, die kratzten an mir wie an E.T. … Jetzt will ich in die Antarktis zu meinen Freunden, den Pinguinen. Ich war in Burma, wo kein Handy mehr klingelt. Mein Leben ist ein ewiges Abenteuer“ (Bild-Zeitung,17.05.2006)

VII Blog4Burma-Feed!

Die Artikel der Blog4Burma-Blogger sind nun auch als RSS-Feed abonnierbar. Darin alle aktuellen Beiträge von in|ad|ae|qu|at, adaequat, Daburna, Blogger for Freedom, Bloguer ou ne pas bloguer, News HQ, Adicie und Khaipi.

47c9103b4e6112b26bb1e7752d9c307a.jpg

Advertisements

Tags: , , , , , , , , ,

2 Responses to “Birma in virtual media 3/08”

  1. BLOG 4 BURMA : A Bloody Valentine at in|ad|ae|qu|at Says:

    […] legt in knapper Form den Klartext hinter den Parolen frei . Birma News Utd. setzt indes seine Serie Birma in virtual media fort und trägt mit sozio- ökonomischen Hintergründen , einem Vergleich der Kulturtechnik […]

  2. NEWS HQ Says:

    Blog4Burma: Junta läßt UN-Gesandten Gambari eiskalt auflaufen

    Für die wenigen Burma-Interressierten unter meinen Lesern eine kleine Wochenend-Zusammenfassung des laufenden Besuchs des UN-Sondergesandten Ibrahim Gambari, während ich parallel dazu noch immer an der Februar-Zusammenfassung schreibe, die ei…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: