Archive for the ‘Uncategorized’ Category

The road map in 5 steps

June 13, 2009

The Junta´s road-map- nearly fullfilled?

Cartoon from Irrawaddy.

15867-2june09_cartoon2

Advertisements

The “dirty dozen”

March 13, 2009

image_4-91ROG_Banner_Welttag_gegen_Internetzensur2009.swf

I Welttag gegen Internetzensur- Enemys of the web

Pünktlich zum Welttag der Internetzensur veröffentrlicht die Organisation Reporter ohne Grenzen einen neuen Untersuchungsbericht zum Zustand der freien Meinungsäußerung im Internet. Und nennt ihn passend “The enemys of the web”-

Das “dreckige Dutzend”, mit Namen verbunden

It names the 12 enemies as Burma, China, Cuba, Egypt, Iran, North Korea, Saudi Arabia, Syria, Tunisia, Turkmenistan, Uzbekistan and Vietnam, arguing that the “dirty dozen” have all transformed their internet into an intranet.”(guardian)

II Gründe

Die Gründe, warum Staaten das Internet kontrollieren wollen beschreibt ROG :

“Unter dem Vorwand, moralische Normen, die nationale Sicherheit, Religion oder die Rechte ethnischer Minderheiten oder gar das ‘spirituell-kulturelle’ und wissenschaftliche Potenzial eines Landes zu beschützen, wird in vielen Ländern Internetzensur betrieben” schreibt ROG(heise)

Rund 70 Cyber Dissidenten sind derzeit noch immer in Haft. Die Auflistung der “Reporter” führt auch die beiden burmesen Zarganar und Nay Phone Latt auf. Zur dortigen Internet-Infrastruktur schreibt das deutsche ROG: “Mit weniger als zwei Userinnen und Usern pro 1.000 Einwohner/innen gehört Birma zwar zu den Ländern mit der weltweit schwächsten Internet-Infrastruktur. Die staatliche Online-Überwachung ist dafür umso strikter. Die Gesetze zu elektronischer Kommunikation sind überaus streng: So können Blogger/innen, die Kritik an der Regierung formulieren, zu drakonischen Haftstrafen verurteilt werden. Betreiber von Internetcafés müssen persönliche Daten und Anschrift der User/innen festhalten. Für eine private Internetverbindung ist die Erlaubnis der Regierung nötig. “ Der Bericht als pdf ist hier direkt als pdf-Datei downloadbar.

Call for collective Protest, 8.8.2008 in Paris

August 5, 2008

-heute erreichte BNU eine Email von SOS Burma, die hier ungekürzt und unzensiert!! wiedergegeben wird

first in english, après en francais-

APPEL A PROTESTER COLLECTIVEMENT/CALL FOR COLLECTIVE PROTEST

Hi,

We are a group of self-imposed exiled Burmese artists, activists, and students as well as sympathizers of Burma based in Europe.
We strongly encourage everyone sympathizing Burma and anyone not happy about Beijing Olympic 2008 to participate in this collective mooning event in front of the Chinese Embassy-Paris on 8th August 2008 at 2:08 PM which is the official opening hour of Beijing Olympics in China.

Our sole aim is to inform the world that we are not at all happy with the Beijing Olympics 2008 because of China’s policies towards BURMA. In addition, we support the liberation of Tibet and denounce the ignorance policies of China towards Sudan, and many other developing countries, and also towards China itself and Chinese people.

Anybody not happy about Beijing Olympic for any reason is invited and encouraged to join this event in front of the Chinese Embassy in Paris at 14:08 on 8th August 2008.

YOU ARE KINDLY REQUESTED TO SPREAD THIS INFORMATION TO AS MANY PEOPLE AS POSSIBLE.
MORE IMPORTANTLY, THIS EVENT IS AN OPEN INITIATIVE AND WE’D LIKE TO REQUEST ARTISTS, ACTIVISTS, AND STUDENTS TO INITIATE SIMILAR EVENTS ON 8th August 2008 IN FRONT OF CHINESE EMBASSIES AND IN PUBLIC PLACES ALL OVER THE WORLD.

BONJOUR,
Nous sommes un groupe regroupant à la fois des artistes, militants et étudiants birmans qui ont choisi l’exil et des sympathisants de la Birmanie basés en Europe. Nous encourageons vivement tout sympathisant de la Birmanie et toute personne désapprouvant les jeux olympiques de Pékin 2008 à participer à l’événement “Mooning” (exposition de ses fesses en signe de protestation) qui se tiendra devant l’ambassade de Chine à Paris le 8 août 2008 à 14h08, heure officielle d’ouverture des jeux olympiques en Chine.

Notre seul but est d’informer le monde que nous désapprouvons la tenue des jeux olympiques de 2008 à Pékin du fait de la politique menée envers la BIRMANIE. De plus, nous soutenons la libération du Tibet et dénonçons la politique d’ignorance de la Chine envers le Soudan et bien d’autres pays en voie de développement, et, en définitive, également celle envers la Chine et les chinois.
Toute personne désapprouvant les jeux olympiques de Pékin pour quelque raison que ce soit est invitée et encouragée à participer à cet événement
devant l’ambassade de Chine
11, avenue Georges V
75 008 Paris, France
8-8-2008
14h08
PRIERE DE DIFFUSER CETTE INFORMATION LE PLUS LARGEMENT POSSIBLE.
SURTOUT, CET EVENEMENT CONSTITUE UNE INITIATIVE LIBRE ET NOUS INVITONS LES ARTISTES, MILITANTS ET ÉTUDIANTS À INITIER DES ÉVÉNEMENTS SIMILAIRES LE 8 AOÛT 2008 DEVANT LES AMBASSADES DE CHINE ET DANS DES LIEUX PUBLICS A TRAVERS LE MONDE. CONTACT : http://sosburma07.blogspot.com/
sosburma07@gmail.com

Karen Konflikt uncut

July 12, 2008

I DVD Release

Rambo und kein Ende. Seit dem 27.06. gibt es den vierten Teil der “Rambo- Serie” , die Burma Mission Sylvester Stallone´s auch auf DVD in Deutschland. In der “uncut”-Version. Diese sei, so die Werbung ” noch härter und brutaler” als im Kino.

Die int.movie database lässt den Inhalt des Films in Wort, Video und Bild  nocheinmal Revue passieren.                                                                                    Zum Inhalt des geschnittenen Kinoereignisses, dass am Valentinstag 08 in die Lichtspielhäuser kam äußerte sich das Blog 4 Burma Netzwerk hinreichend      (siehe inadaequatNews HQ, daburnaBNU).

(via cellulid-dreams.de)

Jetzt also ein nachträgliches “Fest” für die Cineasten.Fachkundler bemängeln zwar, dass durch die Normumwandlung von NTSC auf PAL im Vergleich zur amerikanischen DVD etwa 30 Sekunden Vorspann fehlen, unfd entdecken auch fehlende Szenen fehlen auch.                                                                                Jedoch:

“Der Film selbst ist allerdings komplett ungeschnitten, es wurde bei keiner Gewaltszene die Schere angesetzt.”

triumphiet das DVD- Forum und beschreibt in einem Schnittbericht akribisch genau gekürzte und erweiterte Stellen:

54,36:Wie dem Burmesen das Messer blutig in den Kopf gerammt wird und er zu Boden fällt, ist auch in der gekürzten Fassung noch zu sehen. Nicht gezeigt wird allerdings, wie er das Messer mehrmals in der Seite zu spüren bekommt.

“1:08.16:Dass Rambo einem Burmesen den Kopf mit der Machete abschlägt, ist auch in der KJ Fassung noch zu sehen, in der ungeschnittenen Fassung fliegt sein Kopf allerdings etwas länger durch die Luft. Auch die Folgeeinstellung des Kommandanten verlor ein paar Frames. “

Wer sich nun also vom heimischen TV-Tempel  mit dem Karen-Konflikt  nähern will kann dies nun tun- wann er will und wie er will. Und wem die Metzel- und Ballergeräusche noch nicht laut genug sind, sogar den Untertitel für Hörgeschädigte dabei einschalten. Der ist nämlich mit dabei.

Kritische Stimmen zur  DVD etwa bei outnow.ch:

“Die DVD liefert den Film in absichtlich verzerrten Farben, was es schwierig macht, ein Urteil über die Bildqualität zu fällen. Das Bild ist jedoch sehr klar, wirkt aber auf grossen Screens unscharf. Das Bonusmaterial beschränkt sich auf einen Trailer und ein zwanzig-minütiges Making Of. Dieses lässt viele der Schauspieler zu Wort kommen, gibt auch einige Einblicke in die Produktion, bleibt aber ansonsten recht oberflächlich.”

Und die OÖ Nachrichten ergänzen:

“Stilgetreu führen Blutstropfen durch das DVD-Menü – mehr als ein Werbe-Making-of alias TV-Special hat auf der Scheibe aber trotzdem nicht Platz gefunden. Fans wird das kaum stören, für alle anderen gilt, John Rambo großräumig auszuweichen.”

II In eigener Sache: B4B Netzwerk

Ohne feste Redaktion, nicht abgesprochen und trotzdem auf wundersame Weise stets  ergänzend,  schreiben  zehn Blogger aus fünf  Nationen in drei Sprachen nun schon seit November 2007 über die  Ereignisse in dem Land mit den drei Namen: Birma/BurmaMyanmar.

Die Blogs im Einzelnen sind:

Ein Newsfeed bringt die neusten Einträge auch auf Ihren Rechner !              Anregungen, Kritik, Ergänzungen sowie Interesse an  Mitarbeit  sind stets willkommen, und mailen bitte an: blog4burma ad gmail.com

Deutsche Ausländerbehörde /Gentest ?

November 6, 2007

 

Die FR berichtete am 22.10. über den Fall eines birmanesischen Vaters, der seit vier Jahren seine Familie nicht gesehen hatte, und nun, aufgrund der Situation im Land, einen Antrag auf Familienzusammenführung bei der Ausländerbehörde im hessischen Frankfurt stellte.

Diese forderte einen Speicheltest der in Birma noch lebenden Familienangehörigen im Sinne des Gentest für Einwanderer, der in Frankreich schon längst Gang und Gebe ist. Das Ausländeramt gab dem Nachzug der Familie nicht statt, “die Wirren des Landes ließen es nicht zu eine Speichelprobe zu beschaffen”. Der Fall hing vor das Berliner Verwaltungsgericht. Dort wurde die Aussage des Sachbearbeiters protokolliert:

Die “Weisungslage”, so zitiert das Verhandlungsprotokoll des Berliner Verwaltungsgerichts den Vertreter der Frankfurter Ausländerbehörde, könne man “ohne DNA-Test” dem Nachzug von Ehefrau und Kind nicht zustimmen.

Weisungslage? Moment, fragt man sich da… Die Überprung der menschlichen Erbanlagen sind bei Ausländern weisungsgebunden? Die Ausländerbehörde räumt mit der Vokabel auf, versucht es zumindest.

Dass es eine “Weisung” zum Gen-Test gibt, bestreiten hessisches Innenministerium und Frankfurter Ausländerbehörde entschieden.Das Wort “Weisungslage” sei “unglücklich”, räumt Guido Klockmann von der Frankfurter Ausländerbehörde ein und versichert: “Die DNA-Analyse ist keine Auflage, sondern ein freiwilliges Angebot.” Nur: Ohne dieses “Angebot” gibt es für birmanische Flüchtlinge auch keine Familienzusammenführung. Denn andere Beweise akzeptierten die Ausländerbehörden nicht.- übrigens kostet der “freiwillige Test” den Antragsteller, sprich in diesem Fall den Vater, 250-500 €uronen.
Die TAZ berichtet heute von dem glücklichen Ende dieser Geschichte. Das Verwaltungsgericht gab der Zusammenführung statt.

Wenn Kinder und Ehepartner eines Flüchtlings nachziehen wollen, dürfen die Behörden nicht auf einem DNA-Test bestehen, der die Verwandtschaft nachweist. Der Praxis, DNA- Tests einzuforden haben die Berliner Richter nun eine Riegel vorgeschoben. Die Visa zu versagen sei falsch, heißt es in dem Urteil.

Die Praxis sieht jedoch auch weiterhin anders aus, berichtet die TAZ. Laut einem internen Papier wird sogar , in Fall Afghanistans dringend geraten, Gentests durchzuführen. Die FDP-Innenpolitikexpertin Gisela Piltz fordert nun in einer Anfrage an die Regierung Aufklärung über diesen größtmöglichen Eingriff in die menschlichen Grundrechte.

Quellen

“Grenzen dicht für Birmaner”/ FR vom 18.10.07

“Ämter zu neugierig bei Ausländerkindern”/ TAZ vom 06.11.07