Posts Tagged ‘Hungersnot’

Naturkatastrophe 2-Hungersnot bei den Chin

September 12, 2008

I Vom Wissen und Verschweigen

Vier Monate sind vergangen, da sich die Militärregierung nach der Katastrophe namens Nargis herausredete, und die Frage nach dem Aussetzen koordinierter Soforthilfe mit “logistischen und nachrichtentechnischen Problemen”( um es mal “nett ” auszudrücken) beantwortete. Than Shwe war in der Kunst des Beschwichtigens damals so gut gewappnet, daß er über das Radio verlauten ließ, es sei alles in Ordnung. Aus heutiger Sicht weiss man, was die Regierung damals wusste und was nicht.  In Deutschland gäbe es einen Untersuchungsausschuß darüber, oder sogar die Vertrauensfrage.

II Alle  50 Jahre wieder  

Doch diesmal gibt es keine Ausreden.  Die neue Hungersnot ist schon da, seit März im genauer zu sein. In der Chin-Region, nördlich des Irrawaddy-Deltas, im gebirgigen Grenzgebiet zu Indien. Man wusste dass sie kommt, denn sie kommt zyklisch. Eine “Laune” der Natur ist dafür verantwortlich.Alle 50 Jahre wieder kommt Maudam, wie das Diseaster bei den Einheimischen heißt. Und man weiß:

“The last three cycles of flowering occurred in 1862, 1911 and 1958, and each time they were followed by a devastating famine.”

 Aber was machen die Militärs, in diesem Jahr?

“This time the ruling military regime has had 50 years to prepare for it, yet it has still proved unable and unwilling to respond.”(The Guardian)

Trotz der Hungersnot hält die Junta noch immer an makaberen Steuereintreibungen fest, die an die Abgabe des mittelalterlichen “Zehnten” erinnern.  In dem Bericht der CHRO mit Namen “Food Scarcity and Hunger in Burma’s Chin State” wird hierauf(download als pdf) verstärkt eingegangen. In der Rezension zu dem Report heisst es:

“(They report also about) pressures on farmers from corruption and excessive taxation such as the regime’s 2,000 kyats per family “farming permit” plus confiscation of 240 kilograms of harvested rice.”

(Project Maje)

Aber eins nach dem anderen….

III unliebsame Natureignisse

Melocanna baccifera, eine seltene Bambus-Art die im Nordwesten Indiens, in Bangladesh und in der westlich gelegenen Chin Region Burma´s wächst, treibt im Abstand von 50 Jahren eine Frucht aus. Danach stirbt die Pflanze, Samen fallen auf den Boden. Die Pflanze wächst wieder, der Zyklus beginnt von neuem.

Diese Frucht nun lockt unliebsame tierische “Gourmets” an: Ratten. Mittlerweile geht man davon aus, dass die frucht aphrodisierende Wirkung auf die Nager habe, denn diese vermehren sich extrem schnell und vielzahlig. Es kommt zur Rattenplage. Nachdem sie die Felder geplündert haben machen sie sich über die Dörfer her,fallen über die Nahrungsmittel, Vorräte her. Seuchen und Hungersnöte folgen. 

“A cruel twist of nature”, wie gesagt. Er kommt erwartungsgermäß alle 48 bis 50 Jahre.   Dieser Zyklus begann bereits vor zwei Jahren in Indien, kam im Januar nach Bangladesh und zog im März weiter nach Burma.

 

IV Indien bereitete sich vor

Nachdem in Indien der letzte Zyklus  1958/59 eine schwere Hungersnot auslöste, die schlussendlich zu einer 20 -Jahre anhaltenden Rebellion der Mizo- führte, bereitete man sich in diesem Zyklus vor. Der Telegraph berichtete im Mai 2007:

“Efforts to control the rodent plague in the north east Indian state of Mizoram have led the local government to offer a reward of one rupee (1.2 pence) for every rat tail delivered to the authorities. More than 400,000 rats have already been killed..”

Einige Bewohner glaubten, die Hordenführer gesichtet zu haben, Legendenbildung:

“There are also unconfirmed local reports of giant rats – known as Chawmnu and about the size of a female pig – stalking the villages. They are said to be the leaders of the other rats and a special reward of 1,000 rupees (£12) has been offered by the government for one of them – dead or alive.”

Der Minister des Staates Mizoram,  Zoramthanga,  war eine der führenden Köpfe der Rebellion, und kannte die letzte Hungersnot. Bereits im Oktober 2005, da sich abzeichnete, dass “es” bald passieren würde, sendete  Militärsoldaten los, die auf Rattenjagsd gehen sollten. Vorkehrungen der Regierung:

“We are taking all measures to fight the impending Mautam. We are encouraging people to kill rats, we are telling farmers what to do and we are asking Delhi to rush huge additional supplies of food grains to feed our people when the crop shortfalls happens.”

Nach Schätzungen des indischen Landwirtschaftsministeriums war mit einem Defizit von 75% zurechnen, von einer Wiederholung einer Hungsnot wie 1958 redeten nur wenige, denn

“with transport links and grain stocks improving dramatically since then, it is expected that the central government and armed forces will be able to prevent complete disaster by a generous package of aid.”

 

V Die Situation der Chin

Die Chin, sind eine ethnische Minderheit im Land. Ein Volk, dass in einer der isoliertesten, unterentwickeltesten Regionen lebt. Sie sind zu  80% Christen, zudem Budhisten, Juden. Ihre Existenz sichern sie sich durch landwirtschaftlichen Eigenanbau. Eine ethnische Minderheit, gezwungen in Armut zu leben.

 “A typical urban-dwelling family in Chin State pays over 200, 000 Kyats a year to the military government in mandatory `donations,` fines and taxes, while a rural household is forced to pay at least 100, 000 Kyats per year.Under this circumstance, Chin people have been for years forced to live in abject poverty.
Denn so ergänzt Free Burma Rangers die Situation der Farmer in Zahlen:

In this area approximately 50% of the farmers got 10% of their expected rice harvest, 30% of the farmers got 5% and another 20% of the farmers did not get anything.” 

In diesem Jahr ist die Plage besonders schlimm. Desaströs. Eine 74 -jährige Dorfbewohnerin erzählt warum:

“In the past the bamboo flowered all at one time. The rats came, destroyed our crops, and then left. This time the bamboo is flowering in patches and each time it flowers, a new wave of rats come. Previously, we suffered for just one or two years, but now we are worried it may last seven or eight years.”

Wie die im kanadischen Exil ansässige  Chin Human Rights Organisation im Juli schätzte

 ” up to 200 villages are affected by severe food shortages and at least 100,000 people, or 20% of the population of Chin, are in need of immediate food aid.”

Jetzt verlassen viele ihre Dörfer.Nicht nur aufgrund der Repressalien. Jetzt treibt sie zudem der Hunger fortauf die Suche nach Essbarem. Völkerwanderung in den Dschungel.Dort gibt es erstmal wilde Früchte, Wurzeln. Manchmal gibt es auch Rattenfleisch. Jedoch, nüchtern medizinisch betrachtet:

“Attempting to live on rats and roots may not provide enough nutrients and carbohydrates, particularly for children, the elderly and pregnant or nursing mothers. Also, the rats’ meat is often contaminated by poisons used to kill them.”(Project Maje)

Die Hoffnung auf ein besseres Leben führt sie danach auf schmalen Wegen durch die Berge nach Indien. Wie khaipi berichtet, seien bereits im Juli 1000 Burmesen illegal in Indien eingetroffen.

“Every day, scores of villagers follow a tortuous mountain track to an unmanned border post into India, battling monsoon downpours, knee-deep mud and malaria. Some move to India for good, others like Chitu trek for days to buy food and haul it home. “Every single week we have to walk to India to buy rice there. The round trip takes four days. My children have had to stop going to school because they have to spend all their time carrying rice.”(guardian)

Der Reporter des Guardian Pete Pattisson hat Szenereien in den Dörfern filmisch festgehalten:

http://www.guardian.co.uk/world/video/2008/sep/10/burma.famin

 

VI erschwerte Hilfe- “If you eat it, you will vomit !”

NGO´s wissen bereits seit langem um die Not der Chin, und versuchen zu helfen-stoßen jedoch auf Behinderungen durch die JuntaDie NGO “Free Burma Rangers” beschreibt das Verhalten die Zustände  am 19.07.

The military regime is obstructing relief to the famine-affected areas. Christian associations have given rice but the Burma Army camp officers have not allowed those donations through to villagers in many areas. The military government has not helped the farmers whose fields were eaten by rats. Moreover, the regime’s soldiers have used the rice at the Army Camps. Our Free Burma Ranger team has gone directly into villages and distributed rice to famine-affected villagers. The news of these distributions has reached the Burma Army camps. Army officers reportedly got angry and then warned and intimidated villagers, saying things like, “one day you must vomit up that rice”

CHRO berichtet über eine Spende einer römisch -katholischen  Hilfsorganisation:

“CHRO has learnt that more than 300 bags of rice donated by Roman Catholic Church as relief aid for famine victims were seized by local authorities in Paletwa. A mandatory purchasing order was imposed on residents of Paletwa town by the authorities to buy the seized rice at an overpriced rate. Another 150 bags of rice donated for famine victims by the Church of the Province of Myanmar were also seized and sold for profits by the same local authorities during the month of February.”

Der Direktor der CHRO sagte in einer Presseerklärung:

“Unfortunately, this tragic natural cycle is made worse by the military regime’s repressive policies against the Chin people where the Burmese soldiers are just living off the local populations through forced labor, extortion and enslavement.” 

Laut B4B- Netzwerkkollege khaipi, der bereits am 02.07. über die Krise berichtete

Statt sie zu verschlimmern, hätten sie sich einfach vorbereiten können. 50 Jahre dürften genug sein, das Beispiel Indien hat es gezeigt.Die Ausrede,sollte sie denn kommen, “sie seien ja erst 42 Jahre an der Macht”, zählt gewiss gewiss nicht!

VII Nargis vs Maudam

“Maudam” ist die zweite Naturkatastrophe des Landes im Jahr der Ratte.

Und sie begann bevor Nargis wütete. Doch sie blieb in westeuropäischen Gefilden weitestgehend nicht beachtet. Ein Volk leidet Hunger. Die Regierung schaut zu, und weiß die Chin in “abgeschottet”, in einer Bergregion, in welche ausländische  Hilfsorganisationen alleine gewiss nicht hinwollen.

Hierzu schreibt der Normblog:

“Burma already has one major humanitarian crisis on its hands. Cyclone Nargis swept the south of the country at the start of May, and around 140,000 people either perished in the storm or are missing, presumed dead. However, while rescue and rehabilitation services are stretched, assistance is being delivered to affected areas by ordinary people, government officials and aid agencies.

By contrast, the famine spreading across Chin State is largely unaddressed. People are not driving cars laden with food into the Chin Hills. To do so would require a return journey of many days from Rangoon or Mandalay. The government is not redirecting services to the disaster zone. It has already diverted as much as it can to Nargis relief. Aid agencies are not present on the ground. They find it almost impossible to access the area.”

Konkret direkte Hilfe ist dringlichst von Nöten, so schließt der Normblog seinen Bericht, und gibt folgende NgO´s als Ansprechpartner an:

Chin Famine Emergency Relief Committee

 Christian Solidarity Worldwide

Free Burma Rangers

Humanitarian Aid Relief Trust. (Professor Ian Holliday, Dean of Social Sciences, The University of Hong Kong)

 

to be kept actual-